Handgefertigte Kerzen

seit 1927

HEUSCHMID Manufaktur

Gründer der Heuschmid Kerzenmanufaktur ist Adolf Heuschmid, geboren am 21. Juli 1880 in Ehingen an der Donau in Württemberg. Schon mit vierzehn Jahren trat der Sohn eines Postbeamten in die Lehre als Wachszieher in Ulm, wo er mit seiner Familie direkt neben dem Pfarrhaus wohnte.

Die Nähe zur Kirche sollte Adolf Heuschmid, genau wie sein Beruf als Wachszieher, sein Leben lang begleiten und die Tradition seines späteren Betriebs entscheidend mitprägen.

Vision

Adolf Heuschmid mit PKW

Die Heuschmid Kerzenmanufaktur ist die erste Adresse für Kerzen und Leuchtmittel von Premium-Qualität im Ruhrgebiet.

Mission

Kerzen Zugmaschine

Wir produzieren und vertreiben hochwertige Kerzenprodukte an Kirchen, Privat- und Geschäftskunden.

Qualität und
Verlässlichkeit

August Kaufhold

Qualität ist für uns kompromisslos. Das betrifft unsere Produkte genauso wie die begleitenden Dienstleistungen am Kunden.

Verständnis und
Respekt

Produktion ca. 1950

Die Arbeit als Hersteller von hochwertigen Kerzen ist vielseitig und bringt uns in Kontakt mit den verschiedensten Menschen in verschiedensten Situationen.

Tradition und
Innovation

Adolf Heuschmid

Seit über neunzig Jahren verrichtet die Heuschmid Kerzenmanufaktur den Dienst am Kunden.

Unsere Mitarbeiter

Die Mitarbeiter der Heuschmid Kerzenmanufaktur sind unser wichtigstes Kapital.

Denn erst durch sie sind wir in der Lage, unseren hohen Anspruch an Produkt- und Servicequalität operativ umzusetzen.

Unsere Mitarbeiter sind erfahren in der Herstellung von hochwertigen Kerzen und oft bereits seit vielen Jahren Mitglied der „Heuschmid-Familie“. Während unsere Geschaftsführer den Kontakt mit unseren Kunden pflegen, sind es unsere Mitarbeiter, die den Anspruch der „Heuschmid-Qualität“ zum Leben erwecken.

Unsere Geschichte

  1. 1927

     

    Gründung durch Adolf Heuschmid in Kempen am Niederrhein

  2. 1932

     

    Umzug des Betriebs nach Essen in die Billrothstraße

  3. 1935

     

    Erneuter Umzug in die eigens erbauten Werk- und Wohnräume in der Reginenstr. 59 in Essen

    #
  4. 1940

     

    Einzug fast aller Mitarbeiter zum Militärdienst

  5. 1944

     

    Vollständige Zerstörung der Werk- und Wohnräume durch Bomben; Betrieb wird eingestellt

  6. 1949

     

    Wiederaufbau des Betriebs durch Adolf Heuschmid und Schwiegersohn August Kaufhold

  7. 1949

    Erneute Aufnahme des Betriebs als Offene Handelsgesellschaft

  8. 1949

    Geschäftsübergabe an August Kaufhold und Margarete Kaufhold, geb. Heuschmid

  9. 1956

    Gründung des Bistums Essen; Heuschmid wird Lieferant der Domkirche

  10. 1965

    Eintritt von Ulrich Kaufhold in den Betrieb

  11. 1975

    Eintritt von Peter Kaufhold in den Betrieb

  12. 1987

    Papstbesuch in Essen; Heuschmid illuminiert das Parkstadion mit Kerzen für alle Gläubigen

  13. 1992

    Geschäftsübergabe an Ulrich Kaufhold (Vertrieb) und Peter Kaufhold (Fertigung)

  14. 1999

    Umschreibung von der OHG zur GmbH; Ulrich und Peter Kaufhold werden Gesellschafter

  15. 2003

    Eintritt von Christian Kaufhold in den Betrieb

  16. 2006

    Geschäftsübergabe (Vertrieb) an Christian Kaufhold